Outdoor Schweden

Ein Paddel-Paradies in Schweden

Die südschwedische Region Skåne ist der landläufigen Meinung nach überwiegend flach und lieblich; ein bisschen so wie Norddeutschland. Doch wer schon einmal länger in Skåne war, der weiß: auch hier gibt es echte schwedische Wildnis mit tiefen Wäldern, geheimnisvollen Seen und verschlungenen Flüssen – ein Paradies für Wassersportler. 

Der Nordosten von Skåne gilt als Geheimtipp für Wildnis-Freaks. Wer unberührte Natur und Einsamkeit sucht, ist hier genau richtig. Die Gegend östlich von Kristianstad bis hin zur Provinzgrenze von Blekinge kurz vor Sölvesborg ist besonders für Wassersportler ein ideales Reiseziel. Hier liegt der größte und tiefste Binnensee von Skåne, der Ivösjön, der 50 Quadratkilometer Wasseroberfläche zu bieten hat – inklusive einer Vielzahl von Inseln. Der See ist Lebensraum zahlreicher Vogel- und Fischarten. Auch der Fluss Holjeån, der bei Bromölla in den Ivösjön mündet, schlängelt sich hier durch die bezaubernde Landschaft. Wer diesen Teil von Skåne näher kennen lernen und eine Weile dem Alltagsstress entfliehen möchte, kann sich hier einfach in ein Kanu setzen und in die unberührte Wildnis aufbrechen. 

Seit 2006 betreibt Håkan Lorentzon das Kanuzentrum Wetlandi in Axeltorp bei Näsum. Die Gegend wurde einst Vætland genannt – was „Land rund um den großen See“ oder auch „Land zwischen den Seen und dem Meer“ bedeutet. Er möchte Besuchern die einzigartige Natur im Nordosten von Skåne mithilfe von Kanutouren und 

individuell zugeschnitten Wildnis-Angeboten näher bringen. Auf dem Gelände gibt es sowohl einen Bootsverleih, ein Ausrüstungsdepot und Grill- und Zeltplätze. Auch Stellplätze für Wohnwagen und Wohnmobile stehen zur Verfügung. Und wer gerne die Angel auswerfen möchte, kann vor Ort eine Angellizenz für die Gewässer der Umgebung kaufen. 

Der Robinson-Faktor

Um den ganzen See herum sowie auf den über 40 meist unbewohnten Inseln des Ivösjöns gibt es eine Vielzahl an Zelt- und Rastplätzen, an denen man ganz für sich alleine ist. Wer schon immer mal auf einer eigenen Insel übernachten wollte, kann das Robinson-Paket buchen, das eine Nacht auf einem selbst zu wählenden unbewohnten Eiland einschließt. Nur dorthin paddeln muss man selber. Um die nötige Ausrüstung braucht man sich nicht zu kümmern; wer ein Kanuabenteuer bei Wetlandi bucht, kann alles, was er zum Überleben braucht, vor Ort leihen. In unmittelbarer Nähe des Kanuzentrums sind verschiedene Wanderwege zu finden, die u.a. durch einen der größten Buchenwälder Nordeuropas führen, auf denen man die Natur auch zu Fuß entdecken kann. Wer das Paddelabenteuer gerne mit einer Fahrradtour kombinieren oder auch zwischendurch die Angel auswerfen möchte, hat auch dazu reichlich Gelegenheit. 

Die Dauer des Robinson-Abenteuers kann individuell festgelegt werden, die Mindestdauer beträgt zwei Tage. Start- und Zielpunkt ist das Kanuzentrum, wo die Mitarbeiter eine Einführung in Ausrüstung und Kartenmaterial geben. Danach geht die Fahrt zur Einstiegsstelle am Holjeån-Fluss, wo das Robinson-Abenteuer offiziell beginnt. Die fast gänzlich unberührte Natur rund um den Fluss lässt einen jeglichen Stress vergessen, hier steht die Zeit tatsächlich still. 

Auf dem Weg in Richtung See lässt es sich ganz entspannt paddeln, es gibt weder Stromschnellen noch Umtragestellen. Nach ein paar Stunden liegt die Seenlandschaft des Ivösjöns vor einem – mit ihren unzähligen Inseln. Zeit für eine Pause mit Picknick, einem Bad oder einfach ein paar Stunden Entspannung in der Einsamkeit. Auf den Inseln gibt es einige ausgewiesene Zeltplätze mit Tischen, Bänken und Grillplätzen, wo man sein eigenes Essen zubereiten und es sich abends am Lagerfeuer gemütlich machen kann. Wer die Angel im Gepäck hat, kann sich sein Abendessen natürlich auch selber fangen – und von einem Leben als Robinson Crusoe träumen. 

Hopfentour am Holjeån

Die kleine Ortschaft Näsum, wo das Kanuzentrum seinen Sitz hat, verfügt nicht nur über eine wunderschöne Natur, sondern hält auch eine ganz besondere kulturelle Sehenswürdigkeit parat: Humletorkan – die einzige noch erhaltene Hopfendarre Schwedens. Bis heute wird hier im kleinen Stil Hopfen angebaut, aus dem das „Näsumaöl“ gebraut wird. Einst wurde in der Gegend sogar gewerblicher Hopfenanbau betrieben. Erst 1959 wurde die Darre aufgrund des wachsenden Hopfen-Imports stillgelegt. 

Doch die alte Trocknerei hält die Erinnerung an vergangene Zeiten lebendig: In den Gebäuden sind heute ein Café und eine Jugendherberge untergebracht, die während der Sommermonate ein beliebtes Ausflugsziel darstellen. Nicht zuletzt auch wegen der tollen Aussicht auf die Landschaft der Umgebung, die man von der Veranda des Cafés genießen kann. 

Hier hat auch die Humletorkan-Kanuwanderung ihren Ausgangspunkt. Übernachtet wird in der Jugendherberge und tagsüber kann man die spannende Natur der Umgebung entdecken. Nur ein paar hundert Meter von der Hopfendarre entfernt schlängelt sich der Holjeån-Fluss durch die Landschaft, der ein ideales Paddelgewässer für Anfänger und Fortgeschrittene ist. Er führt von Olofström in Blekinge bis nach Bromölla, wo er in den Ivösjön mündet. Eine beliebte Tour ist die fünf Kilometer lange Etappe des Kanuwanderweges Holjeåleden, die von der Mühle in Västanå bis zur Hopfendarre führt. Entlang der Strecke gibt es zwei Rastplätze mit Bänken, Tischen und Feuerstellen. Wer weiter paddeln will, kann noch den letzten Kilometer bis zur Flussmündung im Ivösjön in Angriff nehmen. Die Mitarbeiter des Kanuzentrums transportieren die Kanus zur Einstiegsstelle und nach Ende der Tour wieder zurück zum Kanuzentrum, während sich die Teilnehmer nach den Paddel-Abenteuern im Humletorkan-Café stärken – und ein leckeres Bier aus lokal angebauten Hopfen auf der Veranda genießen.

Wetlandi
Das Kanuzentrum Wetlandi liegt in Axeltorp bei Näsum im Nordosten von Skåne. Der Kanu- und Kajakverleih ist von Mai bis September geöffnet. Außerdem bietet das Zentrum mehrtägige Pauschalangebote für Paare, Familien und Gruppen. Ein zweitägiges Kanuabenteuer mit Übernachtung auf einer eigenen Insel ist ab 650 SEK pro Person (inkl. Ausrüstung) buchbar. Wer ohne Auto anreist, kann vom Bahnhof in Bromölla mit dem Bus direkt zum Kanuzentrum fahren. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Kopenhagener Hauptbahnhof/Flughafen beträgt ca. 2 Stunden. www.wetlandi.se

 


Schlagwörter

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!